Samstag, 5. Oktober 2013

6. Höhler Biennale 2013 in Gera


Das Höhlerfest und die Höhler Biennale fanden wieder in Gera statt. 
Am Eröffnungstag war es mir einfach zu voll um alle eindrücke wirken zu lassen. Massen über Massen und es war ein sehen und gesehen werden.

Umso mehr freute ich mich auf den Freitag um mit Watson noch einmal das Höhlerfest unsicher zumachen und auch die  Höhler Biennale zu besichtigen.

Das erste was sein musste das Knobbibrot. :)

Es war supi lecker und es wurde den ganzen Tag gemeckert das ich nach Knoblauch rieche ;). Mich hat es nicht gestört. 

Nach der Stärkung ging es hinunter in die Höhler zur Ausstellung.

Es war feucht, glitschig, eng, dunkel stickig, schön,zum schmunzeln, interessant lustig zu gleich und auch merkwürdig. Kunst halt ;)

Manches fand ich wirklich gut (wer mich kennt weiß es, wenn er die Bilder sieht)

Insgesamt war es eine ausgeglichene Ausstellung.
Nur muss ich mir merken, dass das nächste mal auch das Höhlermuseum mit besichtigt wird. :)

Nach der Besichtigung musste wieder eine Stärkung sein bei lecker Kuchen, Kaffee und zum Schluss heißen Holunderwein. Dann ging es eine Runde durch den Hofwiesenpark, Küchengarten (mit Kastanien sammeln) zurück zum Höhlerfest um am Ende das letzte Essen zu uns zu nehmen, russische Soljanka die wie Watson schon geschrieben hat lecker, aber überteuert war. Doch es gab dafür so viel Brot wie man wollte (solang es nicht unverschämt aussah ) 

Es war wieder ein sehr schöner Ausflug :)

Nun zu der photographisch festgehaltenen Kunst.